Aktuelles

Neuigkeiten aus dem Georgianum

Heute empfing unser Mitbruder Joice Kalathiparambil in St. Nikolaus in Erlinsbach vom Baseler Bischof Felix Gmür durch Handauflegung und Gebet die Weihe zum Diakon.

Wie können wir ein gutes seelsorgliches Gespräch führen?

 Am 2. Mai wurde unser Mitbruder Dominik Grässlin von Weihbischof Rolf Steinhäuser im Kölner Dom zum Diakon geweiht.

Wenn unser Mitbewohner Sebastian Biber nicht bei uns im Haus seinen Lizentiatsstudien nachgeht, ist er in seinem Heimatbistum Fulda begeistert als Schulseelsorger unterwegs.

Zunächst als weit entfernter „Grippeausbruch“ unterschätzt, hat das Coronavirus unser soziales Leben rasant verändert...

Die Hausgemeinschaft des Herzoglichen Georgianums im WS 20/21

Am letzten gemeinsamen Wochenende des WS hielt uns Direktor Haunerland einen Vortrag.

Am ersten Gemeinschaftswochenende des neuen Jahres befassten wir uns mit der Krankenhausseelsorge.

Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Ein Grund zu feiern, allerdings auch nur im Coronomodus

Zusammen mit der Hausgemeinschaft feierte P. Laurentius seine Hausprimiz in Form eines Rorategottesdienstes.

Das neue Kirchenjahr begannen wir am Samstag mit einem Recollectionsvortrag von Marcos Pereira zum Thema „Einsichten eines jungen Priesters“. Den anschließenden Abend verbrachten wir in Stille mit der gemeinsamen Vesper und einer eucharistischen Anbetung. Der Sonntag wurde gewohnt gefeiert, auch wenn aus Gründen des Infektionsschutzes keine typischen Adventslieder erklangen.

Nach der gemeinsamen Feier der Messe gab uns Rafayel Petrosyan, Priester der armenisch-apostolischen Kirche und Student im Georgianum, in einem Vortrag Einblicke aus seiner Heimat. Er thematisierte unter anderem das Land Armenien mit seiner Geschichte und aktuellen politischen Herausforderungen sowie die Koptische Kirche.

Am Samstag fuhren wir in die Pfarrkirche Seliger Pater Rupert Mayer in Poing, die neu gebaut wurde und deren Äußeres sich an der Form eines Bergkristalls orientiert. Dort angekommen, besichtigten wir diese und machten uns mit ihrer Konzeption, sowie der praktischen Nutzung durch die Gemeinde vertraut. Abschließend beteten wir noch die Vesper in der Kirche. Den Sonntag begingen wir in gewohnter Weise im Georgianum.

Auf ein Neues! Das Wintersemester 2020/21 hat mit einem gemeinsamen Wochenende der Seminaristen und der Hausleitung begonnen. 

Am 12. September wurde unser Mitbruder Stephan Komischke in St. Matthias (Berlin) von Weihbischof Matthias Heinrich zum Diakon geweiht.

Mit dem heutigen Umtrunk verabschiedeten wir uns nicht nur von einer Reihe von Mitbrüdern, die ihre Studien erfolgreich abgeschlossen haben.

Gäste konnten wir zum diesjährigen Sommerfest leider nicht einladen...

Nach zwei Corona-bedingten Ausfällen kamen wir nun wieder in den Genuss einer Hausprimiz.

Dank seiner Promotion auf diesem Gebiet inzwischen ein Experte, referierte Subregens Christoph Hartmüller über Formen des ökumenischen Gebets...

Der diesjährige Sommerausflug führte uns auf den Freisinger Domberg...

Auch und gerade in Zeiten von Corona bleibt die Eucharistie Quelle und Höhepunkt unseres christlichen Lebens.

Auch wenn eine Reise nach Rom zur Zeit nicht möglich ist, steht einer Sieben-Kirchen-Wallfahrt nichts im Wege – in München.

Bei Südkorea denken wohl die meisten spontan an Samsung und an Nordkorea...

In sozialer und notgedrungen auch in geographischer Hinsicht beherzigt der Tabor e. V. dieses Leitmotiv des aktuellen Pontifikats seit über 25 Jahren.

Die üblicherweise nach der Devise „The same procedure…“ ablaufende Hausversammlung zur Semestereröffnung war diesmal von der Maxime „So viel (Abstand) wie möglich, so wenig wie nötig!“ geprägt

„Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!“

Das babylonische Exil als Leitmotiv passte nicht nur zur Abgelegenheit unseres Exerzitienhauses in den Chiemgauer Alpen.

Der diesjährige Seminarausflug führte uns nach Liechtenstein, wo unser Mitbruder Josef Otter vor Kurzem seinen pastoralen Dienst angetreten hat.

Wer ist der Mensch? Wie sieht gelingendes Leben aus? Und was ist sein Sinn?

Nach einer feierlichen Vesper zogen wir unter großem Hallo durch die weiten Flure unseres Hauses...

Beruf(ung)sbedingt ist das Georgianum über Weihnachten nahezu unbewohnt und fest verriegelt, folglich auch ohne Christbaum etc.

Alle Jahre wieder kündigt das Stiftungsfest im Rhythmus unseres Hausjahres die baldige Geburt unseres Herrn an und ruft zur Auseinandersetzung mit unserem Gründungsauftrag auf.

Um die Ankunft des Herrn vor lauter adventlicher Geschäftigkeit nicht zu verschlafen (Mt 24,37-44), hielten wir zu Beginn des neuen Kirchenjahres mit einer stillen Recollectio inne.

„Alles unter Kontrolle - herzlich willkommen in Tansania!“

Beim gemeinsamen Wochenende der Seminaristen vom 16.-17.11. stand eine Erneuerung in vielfacher Hinsicht im Zentrum der unterschiedlichen Ereignisse.

„Credidimus caritati, wir haben der Liebe geglaubt“ (1 Joh 4,16) …

Manchmal braucht Gemeinschaft Zurückgezogenheit …